Der Tanz des Auf- und Abbaus

 
Freunde des Tour Vagabonde,
 
Wir wollen mit etwas Optimismus beginnen: Wir eröffnen bald. Endlich! Ende Oktober scheint als Zeithorizont realistisch zu sein, aber in letzter Zeit haben wir Vorsicht gelernt. Das genaue Eröffnungsdatum wird demnächst bekannt gegeben.
 
Dieser Botschaft folgend, liebe Leute, möchten wir erzählen, wie es uns in den letzten Wochen ergangen ist. Lasst uns gar ein ganzes Jahr zurückspulen : Unsere erste Saison auf dem Gelände der blueFACTORY. Unsere Aufgabe war, dem Freiburger Wintergrau etwas entgegenzusetzen, etwas Licht zu bringen in der Kälte, die sonstige kulturelle Aktivitäten auf dem Gelände schwierig macht. Der Umgang mit den verschiedenen Mieter.innen und Sektoren im Innovationsquartier schien einfach und wir hielten uns gut und gern an die vorgegebenen Abmachungen. Es gab kaum bis keine Beschwerden und wir konzentrierten uns auf eine bunte Programmation mit Konzerten, Theater, Zirkus für ein treues und zahlreiches Publikum, mit freiem Eintritt, Künstlerbezahlung durch Kollekte, wie immer. Bis zum 13. März, und wir wissen was danach passiert(e) : Lockdown, Schließung, Abbau. Weiter geht’s. Aber es sind schwierige Zeiten für den Kultursektor und für viele andere auch. Dennoch oder erst recht beschließen wir, im Herbst eine neue Saison in der blueFACTORY in Angriff zu nehmen.
 
Der Aufbau beginnt ruhig unter sorgloser Septembersonne. Nach vier Tagen, als der Turm zu drei Viertel errichtet ist, werden wir gebeten, das 11 Meter hohe Gebäude mit ca. 50 Tonnen Holz und Metall, die in 4 Sattelschleppern transportiert und von einem Team von etwa zehn Monteuren zusammengebaut werden, um einige Meter zu versetzen. Zuerst hoffen wir, diesen enormen Aufwand zu vermeiden, schlagen Kompromisse vor, aber nach zwei Wochen anstrengender Verhandlungen wird klar, dass es sinnlos ist. Wir müssen uns damit abfinden : Abbauen und Wiederaufbauen.
 
Es soll im Vorjahr Störungen gegeben haben, in der Aufnahme eines Mikroskops eines anliegenden medizinischen Forschungslabor, an einem Abend im Dezember 2019. Wir wurden damals nicht informiert, Bluefactory SA genausowenig.
 
Einzelheiten dieser Geschichte erzählen wir euch einmal bei einem Getränk vor Ort, aber zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Turm in einen Prioritätenkonflikts in der blueFACTORY geraten ist.
Welchen Platz hat die Kultur auf dem Gelände? Wer entscheidet was? Wie viel Handlungsraum hat das Kulturmanagement? Dies sind Fragen, die seit seit langem zwischen Stadt, Kanton und Bluefactory SA auf dem Tisch liegen, und nur langsam vorankommen. Es besteht Handlungsbedarf, um solche Situationen vermeiden.
Die Kultur im Quartier blueFACTORY wird toleriert, sogar gefördert. Dank gilt dem Kulturmanager Martin Schick, der uns immer bis aufs Ganze unterstützt hat. Das Bild hat sich in den letzten zwei Jahren unter vielen Anstrengungen verändert, dem zukünftigen Stadtteil wurde Leben eingehaucht, mit erwähnenswertem Erfolg. Doch wenn es zu einem Konflikt kommt wie diesem hier, steht die Kultur weiterhin auf Warteposition.
 
Wie auch immer, die Folgen für den Tour Vagabonde sind gravierend. Die Schäden sind verschiedener Art: schwere finanzielle Verluste, verschärfte Abnutzung der Struktur nach zwei Wochen im Regen, etwa fünfzehn Menschen ohne Arbeit, Dutzende von Künstler und Künstlerinnen mit einer Absage konfrontiert und viel verlorene Energie. Es bleibt zu hoffen, dass sich auch die die beteiligten Parteien (Stadt, Kanton, Bluefactory SA) solidarisch zeigen werden.
In der Zwischenzeit stecken wir bis zum Hals in Not und bitten um Unterstützung. Jede Form von Spende ist willkommen, vom Aufmunterungsbrief bis zur helfenden Hand, aber lasst uns ehrlich sein: Wir brauchen Geld !
Spenden können auf dieses Konto überwiesen werden :
CH37 0076 8250 1220 4290 8
Fondation la Tour Vagabonde
Route des Etangs 35
1724 Ferpicloz
(Banque Cantonale de Fribourg/Pérolles 1/1700 Fribourg)
 
WIR DANKEN EUCH ALLEN.
TROTZ ALLEM HABEN WIR IMMER NOCH MUT UND MUMM.
 
Diese kommende Saison ist ganz und gar Louis Yerly gewidmet, Designer und Erbauer des Turms, der am 3. Oktober 2020 von uns ging.
Deine schelmischen Augen, dein trockener Humor, deine geschickte Ungeschicklichkeit, dein unterschätztes Talent, deine süße und poetische Phantasie. So viele Erinnerungen, die uns noch lange Zeit begleiten werden.
Vielen Dank, Louis. Wir verdanken Dir so viel.
 
Vagabunde Grüße.
 
Die Equipe der Tour Vagabonde: Gina, Leo, Amand, Blaise et Blaise.
Veröffentlicht am 9. Oktober 2020.

 

22_LoRo-Beneficiaire15-RVB
VilleFR_logo_vague 13